Trigonale

TERMINE:
28.07.2011 – 20:45
29.07.2011 – 20:45
30.07.2011 – 20:45

04.08.2011 – 20:45
05.08.2011 – 20:45
06.08.2011 – 20:45

 

 

Rozznjogd

von Peter Turrini

Daß ihr mein Stück „Rozznjogd“, welches ich im zarten Alter von zwanzig Jahren geschrieben habe, in meiner Heimatgemeinde Maria Saal aufführen werdet, berührt mich sehr. Daß ihr euch den Gasthof zur Post als Aufführungsort gewählt habt, das weckt Erinnerungen, die in mein Knabenzeitalter zurückreichen. Im Gasthof zur Post, beim „Toff“ wie es damals hieß, befand sich eine Kegelbahn, und dort wurde, zumeist an den Wochenenden, heftig gekegelt. Die Bahn war aus Lehm, die Kugel und die Kegeln aus Holz. Wenn sie umfielen, mußten sie von einem Kegelaufsetzer wieder aufgestellt werden, dem man nach einiger Zeit zehn oder zwanzig Groschen auf die Bahn warf, die er dann schnell aufhob. Ein solcher Kegelaufsetzer war ich auch und ich erinnere mich bis heute an die Freudengefühle, wenn ich endlich zwei oder drei Schilling zusammen hatte. Inzwischen bin ich kein Kegelaufsetzer mehr, sondern ein Wortsetzer. Alles Gute bei der Produktion.

Euer Peter Turrini

SIE: Sabine Kranzelbinder
ER: Markus Schöttl

Regie: Johannes Hanel
Dramaturgie: Markus Schöttl
Technik: Stefan Schweiger
Bühne: Markus Schöttl
Maske: Ulrike Springer
Produktion: Kultur.Raum.Dorf

An einem Abend im Jahr 1971, also vor gut 40 Jahren, steht ein junger, unbekannter Kärntner Schriftsteller nach der Premiere seines ersten Theaterstücks alleine auf der Bühne des Wiener Volkstheaters und wird von einem aufgebrachten Publikum frenetisch beklatscht, ausgepfiffen, angeschrien und beschimpft. Er steht da, rührt sich nicht und wird später feststellen:
„Ich bin am Ziel, am Theater.“

Heute ist Peter Turrini eine Institution für sich, ein der Wahrheit verschriebener Gesellschaftskritiker, ein vielfach preisgekrönter Nonkonformist, dessen Werke, durch ihre Radikalität, Courage und Aktualität, die klaffende Lücke in der Nachkriegsliteratur Österreichs nachhaltig gefüllt haben.
Sein Erstlingswerk „Rozznjogd“, ein zeitloser und nicht mehr wegzudenkender „Klassiker“ auf sämtlichen deutschsprachigen und internationalen Spielplänen, hat 4 Jahrzehnte nach seiner Uraufführung nichts an Kraft, Brillanz und Humor eingebüßt.  
Anlässlich dieses Jubiläums wird die Rozznjogd nun erstmals in Maria Saal zu sehen sein, also dort, wo Turrini aufgewachsen und einen Großteil seiner Jugend verbracht hat. Mit der Unterstützung von Stefan Schweiger erarbeiten die drei Kärntner Künstler Johannes Hanel, Sabine Kranzelbinder und Markus Schöttl eine Fassung, die sich größtenteils am Original orientiert und dennoch im 21. Jahrhundert angekommen ist. Der atmosphärische Innenhof des ehemaligen Gasthofs „Zur Post“ bietet dafür ein ideales Ambiente und ist allein schon durch seine geographische Lage ein interessanter Aufführungsort:
in unmittelbarer Nähe zu Turrinis Elternhaus und direkt angrenzend an den legendären Tonhof des Ehepaares Lampersberg, der nicht nur für Turrini, sondern für sämtliche Vertreter der  künstlerische Avantgarde Österreichs eine zentrale Wirkensstätte war, wollen wir neue künstlerische Impulse setzen und hoffen, das sommerliche Kulturgeschehen in Kärnten um ein interessantes Projekt zu bereichern.

Entdecken Sie kultur.raum.dorf, kommen Sie, schauen Sie, und lassen Sie uns gemeinsam den  künstlerischen Geist des Tonhofs und Maria Saals wieder zum Leben erwecken.

 

ER und SIE.
Boy meets Girl.
Das erste Date – Die letzte Chance.
Rein ins Auto – Raus in die Nacht.
Große Erwartungen  und kleine Wunden
Leidenschaften? Ängste? Offenbarungen?
Kondome, Bier und ein Revolver…

Die Frage nach der  Wahrheit.
Die Suche nach der Schönheit.
– die Jagd kann beginnen!

ER : Host a Ongst, ga?
SIE : Und du? Host epa ka Ongst?
ER : Wonstes genau wissn wüllst, I hob schon iagendwi  a Ongst. Oba Du bist ane, de I genau kennanleanan mecht, desholb muass I di zalegn, vastest? Jedes Teil in di Hond neman....

[Altersempfehlung: ab 14 Jahre]

TOFFhof in Maria Saal
Hauptstrasse 1, 9063 Maria Saal

Bei jeder Witterung!

0€ | 10€ | 18€
Karten unter 04223/29079
sowie bei allen KULTUR.RAUM.KIRCHE und Trigonale-Verkaufsstellen

Besonderer Dank für die großzügige Unterstützung an

Peter Turrini
Thomas Sessler-Verlag, Wien
Familie Seuschek, Besitzer des Toff-Areals
Ulrike Springer, Theater der Jugend Wien
Sabine Klarmann, Stadttheater Klagenfurt
Nina Blum und Devi Saha
Gerd Picher, Aids Hilfe Wien
Thomas Zaufke & Peter Lund
Dr.med.dent Bernhard Pseiner
Paul Jürgen Wagner
Stefan Delago